Dankesworte, Ehrungen, Jubelrufe – Der Festkommers zum 125-jährigen Jubiläum der freiwilligen Feuerwehr in Spardorf

Am Samstagabend, den 30. April fand in der Fritz-Weinrebe-Halle in Spardorf der etwas andere Festkommers statt.

Die Bedeutung laut Duden über einen Kommers lautet wie folgt:

"Der Kommers ist ein aus besonderem Anlass abgehaltener abendlicher Umtrunk in feierlichem Rahmen."

Dies wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Spardorf sehr gut umgesetzt. Die Sporthalle war sehr festlich in den Farben rot-weiß geschmückt, Anlässe gab es bei einem 125-jährigen Jubiläum einige und einen Umtrunk gab es selbstverständlich ebenso.

Klaus Karl-Kraus, bekannt als KKK, führte als Moderator durch den Abend und lockerte die Reden und Grußworte mit fränkischem Witz und seinem unverkennbaren Charme auf.  Nach der Begrüßung und Totenehrung des ersten Vorstands des Feuerwehrvereins, Dietmar Bartsch, kam der Landrat Alexander Tritthart ans Rednerpult. Anstelle ausschließlich eine klassische Rede zu halten, gab es im Anschluss ein Interview mit KKK, bei dem auch die ein oder andere untypische Frage gestellt wurde.  

Der 1. Bürgermeister Andreas Wasielewski sprach seinen Dank und viel Anerkennung für die Aktive Mannschaft und die Jugendarbeit aus. Er verlieh der Vereinsfahne gemeinsam mit dem jüngsten und ältesten Aktiven Feuerwehrler ein edles neues Fahnenband. Das jetzt das Fahnenband der Fahnenpatin Gabriele Bott, das Band der Patenwehr Weiher und das Totenband mit ausschmückt. Ebenso hatte er noch ein paar Überraschungen vorbereitet, welche er im Anschluss an die Mannschaft als Dank und Anerkennung überreichte. Worte des Dankes gingen auch an den Förderverein für die Planung und Durchführung des Ende Mai stattfindenden großen Festwochenendes.

Die Chronik der Feuerwehr wurde vom 1. Kommandanten Sven Gutsche verlesen, der sich von unserem Moderator natürlich den ein oder anderen Seitenhieb aufgrund seines Dialektes und Lieblingsfußballvereins anhören musste. Er danke ausdrücklich auch der Gemeinde für Unterstützung die über die Pflichtaufgaben hinaus geht.

Zum Interview wurden auch Herbert Sommerer, Christian Dormann und Alexandra Becker nach vorne gerufen, hier erfuhr man noch die ein oder andere witzige Anekdote. Vom noch immer ersten Krawattenknoten über kaputte Feuerwehrautos bis hin zum Geheimnis einer guten Jugendarbeit.

Unsere Patenfeuerwehr aus Weiher gab sich die Ehre und überbrachte nicht nur die besten Glückwünsche, sondern auch ein schön besticktes neues Fahnenband. Wolfgang Leeb erzählte, wie es zu der Patenschaft kam. An der Kirchweih in Weiher 1996, nach dem ein oder anderem Kaltgetränk, wurde es damals von einer Gruppe der Spardorfer Feuerwehr ausgemacht. Der Balken Nummer 16, an dem der Handschlag getätigt wurde, wurde uns durch die Kameraden aus Weiher als Geschenk übergeben. Damit wir uns immer daran erinnern mögen.

Aus der Kreisbrandinspektion Erlangen-Höchstadt überbrachte Kreisbrandrat Matthias Rocca die besten Glückwünsche zum Jubiläum. Er führte im Anschluss mit dem Landrat die Ehrungen für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst durch.

Für 25 Jahre wurden Markus Bartsch, Alexandra Becker, Alexander Ullrich und Bernd Warter geehrt. Sie erhielten das Feuerwehrehrenzeichen in Silber sowie eine Urkunde, unterzeichnet vom Innenminister Joachim Herrmann.

Christian Kahl wurde für 40 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet und durfte sich somit über das Feuerwehrehrenzeichen in Gold sowie eine entsprechende Urkunde freuen. Der Freistaat Bayern würdigt diese lange Dienstzeit zusätzlich mit einer Woche Erholungsurlaub im Bayr. Feuerwehrheim, die Gemeinde Spardorf überreichte einen weiteren Gutschein für eine Begleitperson.

Nach den Ehrungen wurde das große Buffet eröffnet, an dem es verschiedene Gerichte gab und keine Wünsche offen ließ.

Für musikalische Untermalung sorgte die Frankenkapelle den ganzen Abend lang.

Den Abschluss der Feierlichkeiten bildeten die Vereinsehrungen, die von den beiden Vorständen Dietmar Bartsch und Alexandra Becker durchgeführt wurden. Vereinsmitglieder, die sich durch ihr Engagement für den Verein über lange Jahre verdient gemacht haben, wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.  Bei diesen Ehrungen kam es auch zum emotionalsten Moment des Abends. Das erste Mal in der Vereinsgeschichte wurde ein Mitglied postum geehrt. Sonja Bartsch, die sich Jahrzehnte lang sehr stark für den Verein eingesetzt hat, aber leider viel zu früh von uns gegangen ist.

Die Mitglieder des Festausschusses und die Aktive Wehr freuen sich auf ihr großes Festwochenende vom 26.-29.05.2022,  hier natürlich auch mit einem großen Festumzug durch Spardorf und hoffen, dass auch dies, wie ihr Festkommers, ein großer Erfolg wird.